BANG-Netzwerk mit neuem Vorstand und Vereinsmitgliedern

Olsberg. Veränderungen und Neuigkeiten prägten die Jahreshauptversammlung des BANG-Hochsauerland e.V. Gleich drei neue Vereinsmitglieder konnten im betrieblichen Ausbildungsnetzwerk im Gewerbebereich (BANG) Hochsauerland begrüßt werden. Damit konnte sich der Verein deutlich verstärken und blickt optimistisch in die Zukunft.

Die Ausbildung in der Metall- und Kunststoffindustrie steht im Mittelpunkt des BANG-Netzwerkes. Mehrere Betriebe haben sich zu diesem Netzwerk bereits zusammengeschlossen, um so die Ausbildung ihrer Auszubildenden zu organisieren. Von den Vorteilen der Vereinsmitgliedschaft konnten jetzt auch die Firmen EGGER und HOPPECKE aus Brilon und Transfluid aus Schmallenberg überzeugt werden. „Das sind drei bedeutende Partner aus der Region für uns, dies stärkt den Verein natürlich deutlich!“, freut sich Herbert Milisavljevic, scheidender Vereinsvorsitzender. Darüber hinaus war die Firma EGGER auch bereit Verantwortung im Vereinsvorstand wahrzunehmen. Durch das Ausscheiden von Herbert Milisavljevic als Vorsitzenden, und Heinz Voss (Firma Voss, die Blechprofis), als stellvertretenden Vorsitzenden mussten gleich beide Vorstandsposten besetzt werden. Neuer Vorsitzender ist Jens Hillebrand, ABB-Brilon, und sein Stellvertreter wurde Marko Kieschnik, EGGER. Jens Hillebrand bedankte sich für die verlässliche Arbeit der scheidenden Vorstandsmitglieder und freut sich auf die Zusammenarbeit im neuen Vorstand.

Als Geschäftsführer unterstützt Werner Hellwig, Kolping-Bildungszentren Südwestfalen GmbH, den Verein. Die Kolping-Bildungszentren sind auch Träger des Technologie- und Trainingszentrums für Metall- und Kunststoffberufe in Olsberg, wo auch die Ausbildungsangebote des BANG-Netzwerkes stattfinden. Mit der Änderung der Gebührenordnung stand ein weiterer wichtiger Punkt auf der Tagesordnung. Diese Änderungen machen es zukünftig möglich, dass z.B. kommunale Gebietskörperschaften beitragslos gestellt werden können. „Wir würden auf diesem Weg auch gern einige Kommunen für die Vereinsmitgliedschaft gewinnen.“, so Jens Hillebrand mit dem Hinweis, dass mit dieser Intention einige Städte angesprochen werden sollen.