Kolping-Trainingszentrum: In 50 Tagen zur Kniehebelpresse Auszubildende absolvieren erfolgreichen Metallgrundkurs

Olsberg. Diedrich Uhlhorn hat sie 1817 in Grevenbroich zum Prägen von Münzen und Medaillen konstruiert: Im Kolping-Technologie- und Trainingszentrum für Metall- und Kunststoffberufe ist seine Kniehebelpresse das Ergebnis des 50-tägigen Metallgrundkurses für die angehenden Industriemechaniker im ersten Ausbildungsjahr von verschiedenen Firmen aus dem Hochsauerlandkreis.

„Die Azubis sollen Spaß an der Metallbearbeitung haben und sie sollen lernen, in einer Gruppe zu arbeiten!“ erklärt Guido Bornemann, Ausbilder im Trainingszentrum. „Das Besondere an dem Projekt Kniehebelpresse ist, dass hier alle Grundfertigkeiten gefordert und angewandt werden, die ein Auszubildender in der Metallverarbeitung beherrschen muss: Von der Arbeitsplanung und der manuellen Werkstoffbearbeitung, wie Anreißen, Bohren, Gewindeschneiden usw., über die maschinelle Bearbeitung wie Drehen und Fräsen, bis hin zur Qualitätskontrolle. Dies ist alles erforderlich und die Kniehebelpresse funktioniert nur, wenn die Einzelteile sorgfältig angefertigt und zusammen gebaut wurden.“

Die Auszubildenden der Firmen Egger, WEPA und AUFT wollen entweder Maschinen- und Anlagenführer oder Industriemechaniker werden. Ihre Ausbildungsbetriebe arbeiten mit dem Technologie- und Trainingszentrum in Olsberg eng zusammen. „Wir stimmen unsere Ausbildungsinhalte und Module immer wieder mit den Betrieben ab. Die Jugendlichen beginnen ihr erstes Ausbildungsjahr in unserem Trainingszentrum mit diesem Metallgrundkurs. Mit den erworbenen Grundfertigkeiten können sie in die Produktionsprozesse der Betriebe eingeplant werden und setzen hier ihre Ausbildung fort. Durch weitere Ausbildungsmodule wie z.B. Drehen/Fräsen, Pneumatik, Schweißen, Prüfungsvorbereitungen, usw. ergänzen wir diesen Ausbildungsprozess.“, erläutert Herbert Milisavljevic, Standortleiter, das Konzept des Trainingszentrums.

Die elf Auszubildenden haben kurz vor Weihnachten ihren Metallgrundkurs beendet. Die selbst gebaute Kniehebelpresse konnten sie natürlich mitnehmen und sie wird sicherlich nicht nur unter dem Tannenbaum einen besonderen Platz gefunden haben.

Informationen können angefragt werden unter verwaltung@kolping-suedwestfalen.de oder direkt bei herbert.milisavljevic@kolping-suedwestfalen.de.

 

Unser Foto zeigt die stolzen Auszubildenden mit ihren Kniehebelpressen. Es fehlt der elfte Auszubildende, Felix Schulte, Firma Auft, wegen des Berufsschulbesuches.

 

Unser Foto zeigt die stolzen Auszubildenden mit ihren Kniehebelpressen. Es fehlt der elfte Auszubildende, Felix Schulte, Firma Auft, wegen des Berufsschulbesuches.