Kolping mo(e)bilisiert

Firma RADEMACHER PALETTEN unterstützt Möbelbau im Kolping- Berufsförderungs-zentrum Meschede

Meschede/Arnsberg. Der Pausenraum im Berufsförderungszentrum der Kolping-Bildungszentren Südwestfalen in Meschede hatte schon lange eine Renovierung nötig. Der Vorschlag: Den neuen Pausenraum selber gestalten – diese Aufgabe wurde von den Jugendlichen der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme im Kol-ping-Berufsförderungszentrums Meschede sofort angenommen. Die Idee Möbel aus Paletten herzustellen war schnell geboren, nur fehlten zur Umsetzung die Mittel.

Da halfen gute Kontakte zu der Firma RADEMACHER PALETTEN aus Arnsberg, die sich bereit erklärte dieses Projekt zu sponsern. So freuten sich die Jugendlichen und Mitarbeiter über die rasche Zusage von Jürgen Rademacher, der sich gerne bereit-erklärte das Projekt zu unterstützen und die benötigten Materialien als Spende zur Verfügung zu stellen.

Unter Anleitung der Ausbilder wurden 2 Wochen fachmännisch geschliffen, gesägt, lackiert und verschraubt. Die Wände des zukünftigen Pausenraums bekamen einen komplett neuen Anstrich, in Teamarbeit gestalteten zwei der Teilnehmerinnen der „BvB Farbe“ große Wandbilder. Hierbei bewiesen sie neben Eigeninitiative auch eine große Portion handwerkliches und künstlerisches Geschick. „Für mich war es eine Art Abschlussprojekt“ sagt eine der Jugendlichen „und es hat richtig Spaß ge-macht“. Ab August wird sie eine Ausbildung beginnen und blickt zufrieden auf das Jahr bei den Kolping-Bildungszentren zurück. „Ich habe mich wohlgefühlt und viel gelernt“.

Fachwissen und Persönlichkeitsentwicklung

„Ziel der Maßnahme ist natürlich auch das Erlernen berufsspezifischer Kompeten-zen“ erklärt Thomas Eilinghoff, Malermeister und Ausbilder in der Berufsvorberei-tung. „Darüber hinaus können die Jugendlichen sich aber in verschiedenen Berei-chen ausprobieren, ihre Stärken kennenlernen und entwickeln. Das ist ein wichtiger Prozess, der selbstbewusst und stark macht und so auf die Berufswelt vorbereitet.“

Bei der Projektarbeit lernten die Heranwachsenden ebenfalls was es heißt ein Vor-haben gemeinsam  zu planen, umzusetzen und bis zur Fertigstellung durchzuhalten.

Von dem neuen Pausenraum hat nun der gesamte Standort etwas und die Jugendli-chen können mit Stolz sagen, etwas zur Gemeinschaft beigetragen zu haben.

Ziel der Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme ist es, jungen Menschen im Über-gang von der Schule in den Beruf die notwendige Berufsreife zu erlangen und Un-terstützung zu bekommen, einen Ausbildungsplatz zu finden.